Aktuelles

Heute kam ein Sommerbote...

  trägt ein leuchtend Kleid, das rote.

  Juhu, der Sommer ist da -
  mit Erdbeeren, Barfüßen, Bullenseen und warmen, langen Abenden.
  Wir freuen uns auf viele, schöne Sommerferienwochen mit euch!

 

 

 

*******

Die Wildniscamp Zeit hat begonnen

Bei frischen Böhen, kräftigen Schauern und warmem Sonnenschein sind wir mit Kindern und Eltern beim Familiencamp in das Leben am Waldrand eingetaucht. Was für ein wechselhaftes Wetter an Himmelfahrt! Und wie gut, dass das Lagerfeuer in unserer kleinen Dorfmitte immer wieder brannte. Wir konnten gemeinsam Abenteuer erleben und entspannende Zeiten zwischen Vogelgezwitscher, Blätterrauchen und Yoga. Und wir sind sehr froh über die schönen und geteilten Erlebnisse, die alle mit nach Hause nehmen konnten!

Kinder-Wildnis-Camp

Mit dem Kinder-Wildnis-Camp (25.-30.07.2022) geht es dann weiter: Mit viel Gemeinschaft, großen Waldspielen, Tierspuren und dem Feuer. Mit Neugier, wachen Sinnen und zeitlosem Herumstromern. Mit alten Handwerkstechniken und schönen Geschichten. 
 
Es sind noch vier Plätze frei! Wer hat Lust mitzumachen?

Mit vielen und vorfreudigen Grüßen, Inge und Kathrin

*******

Solidarität im Folientunnel // Rotenburger Kreiszeitung // 24.04.2022

von Ulla Heyne

Der Gegenentwurf zu Supermarkt-Gemüse und Globalisierung auf dem Hof Grafel: „Solidarische Landwirtschaft“. 60 Menschen, die mehr Sinnhaftigkeit im Gemüsebeet suchen, haben sich zusammen geschlossen.

Rotenburg – Am Ende des Sandwegs, in den Wiesen hinter Rotenburg, liegt Bullerbü: Blühende Kirschbäume, Koppeln mit gescheckten Eseln, auf dem Weg zwischen Hof und Feldern sausen Kinder hin und her. Wer die nur wenige Kilometer entlang des Grafeler Damms mit dem Auto hinter sich lässt, wird kritisch beäugt: Die meisten Besucher sind, das bestätigt der Blick auf den Parkplatz, mit dem Fahrrad gekommen.

Das Leben auf dem Hof Grafel spielt sich an diesem ersten Pflanz-Samstag der „Solawi“, der „Solidarischen Landwirtschaft“, vor allem in einem der mannshohen, wohl 40 Meter langen Tunnel ab. Die Tomatenstauden in langen Reihen wurden schon am Vortag in die Erde gebracht, heute stehen Auberginen und Paprika auf dem Programm – die Stimmung ist gut, fast ausgelassen. [...]

Den gesamten Artikel findet ihr hier: Kreiszeitung/Solidarität im Folientunnel

Wir freuen uns über den tollen Start der Solawi und auch über diesen schönen Bericht. Und darüber, dass draußen endlich wieder Salate, Spinat und die ersten Tomatenpflänzchen wachsen.

*******

 

Getrübter Frühling

Während hier Sonnenstrahlen kleinen Pflänzchen wach kitzeln und Knospen zum Blühen bringen, fallen in der Ukanine Bomben und Menschen müssen einen schrecklichen Kreig erleben. Von uns Menschen auf Hof Grafel leben Freund*innen in der Ukranie, und auch Verwandte, die diese schwierige und harte Realität gerade versuchen zu überstehen. Während wir hier sicher sind. Und auch an vielen anderen Orten müssen Menschen Kriege und Gewalt erleben und suchen in der Flucht Sicherheit, die ihnen oft verwehrt wird. Uns haut es immer wieder um, wenn sich die Lage irgendwo wirklich noch verschlechtert, anstatt besser zu werden. Fassungslosigkeit, Ohnmacht, Hilflosigkeit. Wie kann es sein, dass derart entgleiste Menschen in so machtvolle Positionen kommen? Wir überlegen, was wir tun können und erledigen auch die vielfältigen Aufgaben am Hof, auch wenn es sich komisch anfühlt.

Heute ist Weltfrauentag und an vielen Orten setzen sich Menschen für Geschlechtergerechtigkeit und ein besserers Leben für Frauen* ein.

Wir sehnen den Frieden dringlichst herbei, für alle Frauen* weltweit, für die Menschen in der Ukanien, in Afganistan, Syrien und Äthopien und an vielen anderen Orten.

Hier beginnen bald die Osterferien.
Wir möchten euch trotz allem bzw. wegen allem Schönes von Hof Grafel berichten:
  • Seit Januar ist unsere ökologischer Gemüseanbau zertifiziert. Wir sind nun ein Bioland-Hof.
  • Die Grafel Tiere sind gut durch den Winter gekommen, auch Wall-E mit seiner täglichen Portion Heucorbs und ebenso Dirk, Merlin und Moritz.
  • Unsere Solawi Grafel startet mit einem tollen Gärtner*innen-Team und der ersten Pflanzaktion im März durch.
  • Anfang April öffnen wir für Gäste und können das Ende der meisten Corona-bedingten Einschränkungen feiern.
  • Bis zum 23.4. sind wir bereits ausgebucht und können endlich wieder viele, liebe, bekannte Gäste über die Osterwochen begrüßen.
  • Die Anmeldung fürs Kinder-Wildnis-Camp im Juli ist geöffnet und wenige Plätze sind noch frei.

Alles Liebe von den Grafeler*innen

*******

Familienzeit im Wald - Wohzimmer Wildnis // Anmeldung geöffnet

Juhu - die Anmeldung fürs Familiencamp vom 26.-29.05.2022 ist nun offen. Wir freuen uns schon sehr!
Weitere Infos findet ihr unter "Wildniscamp und Seminare".

*******

Winter-Weihnachts-Post

 
Liebe Gäste und Grafel-Freund*innen,
mit dieser bunten und großen Fotosammlung aus dem Jahr 2021 wünschen wir euch frohe Weihnachten, eine besinnliche Zeit zwischen den Jahren und alles Liebe fürs 2022!
 
Und wieder, wieder ein Jahr und wieder ein Jahr verflogen,
und wieder, wieder ein Jahr so schnell wie die Spreu verweht.
Und es schneit, es schneit auf die Felder weit wirbeln Flocken wie fröhlicher Sinn;
alle Moore im Eis liegen schweigend und weiß und der Wind geht darüber hin.
*Krabats Mühlenlied*
 
Und wir möchten rückblickend noch ein paar Beiträge mit euch teilen. Viel Freude beim Durchklicken!
 
Im Juli waren im im NDR-Fernsehen: Ferien auf dem Bauernhof und ein bisschen Arbeit
Im August haben unsere Gäste Jens, Lea und Jannik dieses tollt Lied für uns gedichtet: Wir kommen immer wieder gern zurück
Im Dezember berichtete der Torfkurier über unsere neue Solawi: Die Hände in die Erde stecken
 
Übersicht 2022
* Familiencamp // Wohnzimmer Wildnis - Familienzeit im Wald // 26.-29.05.2022
Kinder-Wildnis-Camp // Gemeinschaft und Naturverbindung //  25.-30.07.2022
Pferde-Esel-Wildnis-Camp // Gemeinschaft in der Natur mit Tieren // 04.-07.08.2022
* Regio Challenge // Iss, was um die Ecke wächst // September 2022

Fotosammlung 2021

Wer mag, kann die drei Fotoseiten gerne ausdrucken. Dafür diese jeweils einfach anklicken,dann öffnet sich die Datein in groß.
 
Alle Fotos sind rund um Hof Grafel entstanden.
Danke allen Fotograf*innen! Jörg, Anna, Martin, Roland, Sandro, Rebecca, Laura und Kathrin
 
*******

Herbst - Graue Nebel wallen

Die Pferde sind sehr froh über ihre neue Weide und wir über frische, kühle, sonnige Herbstmorgende.

*****

Bunt sind schon die Wälder

schwupp-die-wupp, abgeerntet die Gemüse-Felder, und der Herbst beginnt...

Und nun sind schon viele bunte Herbsttage verweht. Es ist November. Die Baumkronen rund um Hof Grafel leuchten in Gelb- und Brauntönen, Möhren, Rote Beete und Kürbisse sind eingelagert und an so manchem Morgen hüllt eine dicke Nebelschicht die Wiesen und Gräser in ein sanftes, weißes Licht. Die letzten Herbstgäste sind verabschiedet und die Gästesaison für dieses Jahr ist fast beendet. Wow! So viele Erlebnisse, so viele Menschen und so viele, schöne Erinnerungen. Nach so vielen Verabschiedungen ist es nun ein bisschen zu leer auf dem Hof...

Danke, dass ihr diesen Ort ein weiteres Jahr mit uns belebt habt! Danke euch fürs Ernten, Spielen, Lachen, für eure Verbundenheit und so viel mehr!

Nun werden die Uhren hier ein bisschen langsamer laufen. Es ist Zeit zum Durchatmen und Sackenlassen, zum Durch-den-Herbstwald-streifen und Sich-vorn-Kamin-kuscheln, zum Rumwerkeln, Zurückschauen und Pläne schmieden.

Rote Blätter fallen, graue Nebel wallen, kühler weht der Wind.

Euch eine schöne Herbstzeit, mit vielen Grüßen von Hof Grafel

*******

Auf gehts, ab gehts! // SoLawi Grafel // die Kreiszeitung berichtet

Zu viele Lebensmittel werden heutzutage unnötig produziert und landen im Müll. Kathrin Peters und Martin Lenzinger vom Hof Grafel bauen jetzt eine Solidarische Landwirtschaft, eine „SoLawi“, auf – eine Gemeinschaft, in der Erzeuger[*innen] und Verbraucher[*innen] gemeinsam bedarfsgerecht planen, anbauen und sich die Ernte teilen.

Rotenburg – Der Herbst ist da, und damit nähert sich die Erntezeit ihrem Ende. Doch noch wächst das ein oder andere auf dem Feld. Martin Lenzinger guckt zu seinen Salatköpfen, wirft danach einen Blick in ein Gewächshaus, in dem noch gelber, grüner und roter Paprika zwischen den Blättern leuchten. Einiges von dem Ertrag landet im eigenen Hofladen, anderes wandert zum „Unverpackt“-Laden. Doch Lenzinger und seine Freundin Kathrin Peters, die im vergangenen Jahr Hof Grafel übernommen hat, haben schon lange eine weitere Idee, die sie jetzt in die Tat umsetzen: Mithilfe einer solidarischen Landwirtschaft, einer „SoLawi“, soll das Gemüse künftig im kurzen Kreislauf direkt beim Konsumenten landen.

Die Idee hinter einer „SoLawi“ ist einfach: Dabei findet sich eine Gemeinschaft aus Anbauenden und Verbrauchern zusammen, die sich nicht nur die Ernte, sondern auch den ganzen Prozess dorthin teilen: die Verantwortung, die Kosten und damit auch das Risiko. Dafür erhalten sie saisonale Produkte, können mit entscheiden, was in welchen Mengen angepflanzt werden soll. Das Konzept kannte der gelernte Landwirt schon lange, richtige Erfahrungen damit hat er vor einigen Jahren in Finnland gesammelt, wo er anderthalb Jahre als Leiter einer Gärtnerei in einem Öko-Dorf gearbeitet hatte.

.... Wer mehr lesen möchte findet hier den ganzen Artikel.

Weitere Infos und Führung

Eine Gärtnereiführung mit Gemüseverkostung und Informationen zur „SoLawi“ ist für Samstag, 9. Oktober, ab 15 Uhr geplant. Eine Infoveranstaltung mit genauerer Planung zum Start gibt es am 27. Oktober ab 19 Uhr. Beide Male ist der Treffpunkt der Hofladen. Kontakt ist auch möglich per Telefon (0157/ 73853509) oder E-Mail (solawi@hof-grafel.de).

******

Regio Challenge - Iss, was um die Ecke wächst! // September 2021

Morgen geht es los - wir essen eine Woche (13.-19.09.), was hier in Fahrradentfernung rund um Grafel entstanden ist und stellen uns damit viel Fragen rund um die Produktion und Verfügbarkeit von Lebensmitteln.

Unter welchen Bedingungen wird produziert, was ich normalerweise essen? Wie transparent ist die Geschichte meiner Lebensmittel? Welche Anbaubedingungen will ich unterstützen, welche verändern? Wie komme ich an genügend regionale Produkte für eine Woche? Warum ist das so schwer? Was schmeckt lecker? Wo sind andere, mit denen ich mich zusammen tun kann?

Es braucht große Veränderungen in unserem Ernährungs- und Agrarsystem! Wir fangen im Kleinen an, mit einer spannenden, herausfordernden und bereichernden Regio Challenge Woche und freuen uns auf die kreative, regionale Küche. Wir setzen uns für Ernährungssouveränität vor unserer Haustür ein.

Damit es nicht zu schwer wird, gibt es zwei Joker. Wir haben uns für Sonnenblumenöl und Haferflocken entschieden.

Macht ihr auch mit? Mehr Infos gibts auf www.regio-challenge.de (auch eine Fotosreise mit tollen Bilder findet ihr dort unter Aktuelles)

Und übrigens, die Idee zur mittlerweile bundesweiten Aktionswoche kommt von Hof Grafel.

Heute am Tag des offenen Dekmals im Mitmach- und Erlebenisgarten auf dem Hartmannshof gab es viel zu entdecken. Zusammen hat der NABU und die Regio Challenge Gruppe viele Stationen organisiert: Mehl mahlen, frischen Apfelsaft pressen, ein Saatgut-Quiz, Wintersalat pflanzen, Stockbrot backen, Kartoffeln ernten und kochen, Regio Challenge Mapping und viele mehr. Die Fotos geben einen kleinen Einblick in diesen schönen und ereignisreichen Tag zum Auftakt der Regio Challenge.

*****

Solidarische Landwirtschaft auf Hof Grafel -  es geht los!

Zur Vergrößerung bitte auf die Flyer klicken.

*****

Raus, raus, raus, ab in den Wald... - Termine 2022

 
Da ein Igel, hier ein Reh, Pischen auf leiden Sohlen,
Verstecken und Schleichen, gut getarnt mit Feuerkohlen.
In das grün schimmernde Dickicht des Waldes tauchen wir ein,
wie schön mit anderen tagelang draußen zu sein.
Unter Baumkronenfeldern sammeln wir Federn nahe der hohen Fichten,
und lauschen am knisternden Feuer bunten, berührenden Geschichten.
Eine Woche, so schnell ist sie verweht,
schön, dass es im nächsten Jahr weiter geht.

Die Camp-Termine für 2022 stehen. Weitere Infos und die Möglichkeit sich anzumelden folgen im November.

Die Camps und der Rahmen werden ähnlich sein wie dieses Jahr - schaut zur Orientierung gerne in der Übersicht von 2021 weiter unten nach. Da findet ihr auch Bilder und kleine Einblicke.
Wer möchte, kann sich schon einen Platz reservieren, mit einer Mail an:  seminare@hof-grafel.de

NEU // Übersicht 2022

* Familiencamp // Wohnzimmer Wildnis - Familienzeit im Wald // voraussichtlich 26.-29.05.2022

Kinder-Wildnis-Camp // Gemeinschaft und Naturverbindung //  25.-30.07.2022

Pferde-Wildnis-Camp // Tiere, Verbindung und Natur // 04.-07.08.2022

* Regio Challenge // Iss, was um die Ecke wächst // September 2022

*****

Wir sind im Fernsehen // Nordtour NDR // Juli 2021

Hey, schaut gerne rein - das ist gerade los bei uns auf dem Hof. 

Beim Klick aufs Bild öffnet sich das Video. Viel Freude beim Gucken.

*****

Endlich Sommerferien // Juni 2021

Die Sommerferien wurden eingeleitet mit einer Klassefahrt, die uns auf Rädern aus Bremen besuchte. Gerade eben so ließen es die Corona-Regelungen wieder zu, zusammen draußen in der Natru zu sein. Endlich wieder am Feuer sitzen und Stockbrot backen, im Bullensee baden und durch den Wald stromern, Sonne tanken und Gemeinschaft erleben.

Nun haben auch für die Urlaubsgäste die Sommerferien begonnen und wir freuen uns sehr, dass wir wieder so viele liebe Gäste bei uns auf dem Hof begrüßen dürfen.

Der Hofladen hat schon geöffnet und wir essen viele, viele Gurken und Kohlrabi und Salate und ganz langsam werden auch die Tomaten rot.

Juhu, endlich Sommer!

*****

Abschied von Paulchen // Juni 2021

Nachdem unser liebes Kamerunschaf Paulchen vor 13 Jahren bei uns auf dem Hof geboren wurde, mussten wir nun Abschied von ihm nehmen. Bis zum Ende lief er mit den anderen Schafen zusammen auf der Wiese und ist dann Ende Juni gestorben. Um seinen Schaf-Freund Wall-E kümmern wir uns jetzt besonders gut. Machs gut, liebes Paulchen! Wir freuen uns sehr, dass er so alt geworden ist und es ihm bis zuletzt gut ging und sind dankbar für all die gemeinsamen Jahre.

Im nächsten Jahr wünschen wir uns, dass unsere kleine Schafherde Zuwachs bekommt - die Schafe sind gern mit mehreren Schafen in der Herde zusammen - und überlegen nun, welche Schafe das sein könnten: Kamerunschafe oder Ouessantschafe oder Coburger Füchse oder Moorschnucken oder Heidschnucken oder oder. So viele tolle Schafe...

*****

 

Mhhhh... Urlaub... für alle! // Mai 2021

So schnell kanns gehen: Wir dürfen ab sofort nicht mehr nur die Niedersächsinnen, sondern Menschen aus allen Bundesländern bei uns zum Urlaub begrüßen!

In unserem Belegungskalender war sehr viel Wirbel in den letzten Wochen. Viele durften nicht kommen, andere haben neu gebucht. Wir hoffen, dass alle, die zu uns kommen möchten, noch ein Plätzchen in einer Ferienwohnung bekommen können, wenn vielleicht auch zu einer anderen Zeit als ursprünglich gedacht.

Mhhh, Haldir und Mingo machen es uns vor - wie Entspannung, Ruhe, Vertrauen, Geborgenheit und Freundschaft aussieht. Wir schicken eine Gefühl von alle dem zu euch raus, ob für eure Zeit hier oder für zu Hause, denn davon brauchen wir ganz viel in der Welt.

Alles Liebe aus Grafel und hoffentlich bis bald!

*****

 

Wir dürfen wieder öffnen!

Hallo liebe Gäste,

wir freuen uns, denn wir dürfen endlich wieder öffnen. Allerdings müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein (siehe unten) und leider dürfen wir bis Ende Mai nur Gäste aus Niedersachsen beherbergen. Dadurch werden viele Wohungen wieder frei, die zum Beispiel an Himmelfahrt von lieben Stammgästen aus Hamburg gebucht waren.

Also, wenn ihr aus Niedersachsen seid und gerne raus auf Land, in die Natur und nach Hof Grafel wollt, für einen wohltuenden Tapentenwechsel und zum Auftanken, dann kommt gerne spontan in den nächsten Wochen zum Urlaub zu uns.

Wir möchten euch im Folgenden kurz die Regelungen mitteilen, die voraussichtlich als Verordnung am 10.5.2021 in Kraft treten.

*****

Die unten  aufgeführten Lockerungen gelten nur in Landkreisen mit einer Inzidenz unter 100! Alle anderen Kommunen verbleiben leider im Lockdown.

 

Touristische Beherbergung:

  • Erlaubt ab 10.05. für „Landeskinder“, d.h. es dürfen nur Gäste aus Niedersachsen beherbergt werden. Und diese müssen einen Negativtest bei Anreise vorlegen.
  • 3 Wochen später ist nächster Schritt geplant: dann dürfen auch Gäste aus anderen Bundesländern beherbergt werden, wenn sie einen Negativtest haben.
  • Für Ferienwohnungen/-häuser: Es wird wieder eine Wiederbelegungsfrist von einem Tag eingeführt, d.h. es muss ein Tag zwischen Abreise und Neuanreise liegen.
  • Gäste sollen sich 2x/Woche während ihres Aufenthaltes testen lassen
  • Jeder Betrieb braucht Hygienekonzept

 

Gastronomie:

  • Ab 10.05: Außengastronomie erlaubt, Abstandsregeln beachten (also Tische weit genug auseinander). Negativtest der Besucher erforderlich.
  • 2 Wochen später sollen auch Gastronomie in Innenräumen möglich sein, dann wohl 50 % Auslastungsbeschränkung. Negativtest muss vorgelegt werden.

*****

Ihr lieben, wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen, alles Liebe von Hof Grafel

*****

 

Ein Tag Ende April 2021

Während die Sterne den Himmel schon mit vielen leuchtenden Tupfern versehen, schieben sich langsam die Strahlen des großen, vollen Mondes über die hohen Bäume hinterm Wildnscamp. Die Pferde kauen gemütlich neben den kahlen Stangen des Tipis vor dem Hof hier und da an Heucorbs und Heuhaufen. Sonst ist es still in dieser ersten, warme Frühlingsnacht.

Es ist als hätte die Wärme den Pflanzen den letzten Anstoß gegeben um nun endlich wirklich loszuwachsen, sodass es nun scheint als könnten wir den Blättern beim Wachsen zu sehen. Noch lassen sich die kleinen Vögel zwischen den Ästen gut beobachten. Wir sind froh über schon einige Nistaktivitäten, wie die des Rotschwänzchens am Pferdestall und der Amseln beim Fachwerkhaus. Und, wie schön, die Schwalben sind von ihrer langen Reise zurück!

Was ist los am Hof? Wann dürfen endlich wieder Gäste kommen? Muss das Familien-Wildnis-Camp ausfallen?

Leider wissen wir nicht, wann wir wieder öffnen dürfen und schweben weiterhin in Unklarheit. Wir informieren euch, sobald wir Informationen darüber haben, wann es wieder los gehen kann. Das Familien-Wildnis-Camp im Mai müssen wir leider absagen und drücken ganz fest die Daumen, dass zumindest im Sommer die Camps stattfinden können.

Zum Glück hängen nicht alle Betriebszweige am Hof in der Warteschleife. Im Gemüsebau wächst und gedeiht es schon. Das kleine Gewächshaus ist mit Tomaten und Paprika bepflanzt und bald wird sich auch der große Tunnel mit Tomaten, Gurken und Stangenbohnen füllen. Wir düngen mit Pferdemist und, in diesem Jahr neu, mit der Schafwolle von Mimi und Morla. Die seht ihr auf den Bildern neben den Tomaten liegen.

Die Tiere freuen sich über das frische Gras. Schafbock Paulchen hatte sich mit den Kopf beim Halme Knabbern durch den Zaun mit dem Kopf verfangen. Nach anfänglicher Sorge, wie sehr er sich wehgetan hat, ist er nun zum Glück wieder munter. Unsere drei alten Pferde, Dirk, Moritz und Merlin, umsorgen wir gerade besonders gut, dass sie die anstrengede Zeit mit dem Fellwechsel gut schaffen. Und mit den Eseln verbingen wir mehr Zeit, um sie weiter auf die Eselwanderungen vorzubereiten, mit denen wir im letzten Jahr schon begonnen haben. Es macht sehr viel Freude, weil die drei so neugierig und interessiert sind.

Darüber hinaus haben wir die Zeit genutzt und an unserem Hofkonzept geschrieben. Es ist ein sehr umfangreicher Einblick in unser Wirken am Hof und für den sozial-ökologischen Wandel. Einen ganz kleinen Auszug davon möchten wir euch hier schon aufschreiben, unter dem Bild. Es ist die Schilderung eines beispielhaften Frühlingstags, wie er normalerweise bei uns auf dem Hof aussehen könnte. Wir freuen uns, wenn wir damit ein paar schöne Erinnerungen an eure Zeit hier wachrufen können und freuen uns sehr euch hoffentlich bald in diesem Rahmen wieder begrüßen zu können.

Alles Liebe von Hof Grafel

Hofkonzept Auszug 

Sanft weht der Wind durch die knorrigen Äste der alten Mirabellen. Kleine Blütenblätter fallen wie Schnee zu Boden und säumen die Hofeinfahrt. Während Meisen und Amseln ihre Nester bauen und Kraniche trompetend den Frühling begrüßen, wird es allmählich wieder grün rund um Hof Grafel. Die Sonne wirft ihre langen Strahlen durch die noch kahlen Zweige der großen Eiche auf den Innenhof.

Hier schnitzen ein paar Kinder an langen Stöcken und dort wird ein Banner mit regionalem Gemüse bemalt, während andere einen Kettcar-Anhänger mit Möhren und Heu beladen. Wie eine alte Pumpe tönt schon das laute I-A der Esel herüber – sie haben Hunger und die Kinder alle Hände voll zu tun. Immer mal wieder stimmt eines „Raus, raus, raus, ab in den Wald, Wald, Wald“ an und die anderen singen mit.

Kleinen wie großen kommen immer mal wieder Erinnerungen vom gestrigen Abend am Lagerfeuer in den Sinn. Auch wenn es nachts noch sehr kalt wird, haben Decken und das Feuer den Kreis gewärmt.

Eine Mischung aus Betriebsamkeit und Gemütlichkeit zieht sich über den Hof. Dort wird geredet, da geruht und hier Räder für einen Ausflug in Moor bepackt.

Dann geht die Dielentür auf und von dort wird ein großer Topf mit dampfender Tomatensuppe zu den Foliengewächshäusern getragen. Pause und Picknick zwischen den Gemüsebeeten. Nach vielen Stunden Arbeit, nach dem Unterarbeiten der Gründüngung, dem Vorbereiten der Beete und den vielen Pflanzungen ist die Gärtnerei aus dem Winterschlaf erwacht und lässt schon erahnen, was es hier einmal im Sommer zu ernten gibt.

Hofbewohner*innen, Urlausgäste, Praktikant*innen und helfende Hände,  alle beleben den Hof gemeinsam und tauchen zusammen für eine Zeit in das Leben auf dem Land ein.

Osterferien. Ein Tag im April. Herzlich Willkommen auf Hof Grafel!

 

*****

Ostergrüße von Hof Grafel 2021

Hallo ihr Lieben,

die ersten Hausrotschwänze sind schon im Innenhof umher geflogen, der Zilpzalp singt wieder bei uns im Wald und im Moor sind die Braunkehlchen zurück. Nur die Gäste fehlen auf dem Hof...

Das zweite Ostern ohne euch. Wir wünschen uns, dass die Infektionszahlen sinken und wir bald wieder gemütlich zusammen am Feuer sitzen, quatschen und spielen können - ohne Abstand, ganz gemütlich und entspannt.

Diese Ostern haben wir eine besondere Überraschung für euch. Einige von euch kennen schon das Lied "Raus, raus, raus, ab in den Wald", andere haben das Musikmärchen bei uns im Innenhof gesehen, aus dem dieses Lied stammt.

Unsere liebe Freundin Doro Ahlemeyer, zweite von links, möchte besonders Kinder in dieser herausfordenden Zeit unterstützen, trotz des Corona-Schlawusels Erfüllendes und Inspirierendes zu erleben. Sie schreibt euch:   

Verfuchst & Zugekräht! Wie traurig, dass wir zur Zeit so viel alleine spielen müssen! Was hilft da? Natur & Fantasie! Um zum RAUS gehen zu motivieren, stellen wir jetzt das vielen schon bekannte Musikmärchen "Verfuchst und Zugekräht" in ganzer Länge kostenlos online zur Verfügung...unter: www.verfuchstundzugekraeht.de

Toll, Doro! Danke!

Auch in diesem Jahr werden die Osterhasen und -häsinnen nicht ihrer gewohnten Tätigkeit nachghen können. Der Klimawandel und das Artensterben bewegen die Langohren. Wie können wir in Zeiten von Corona an einer sozialen, ökologischen und zukunftsfähigen Gesellschaft bauen? Es braucht unser aller Unterstützung und vielleicht ein Osterhasentestcamp.

Aber hört selbst die Eilmeldung aus der Notfallzentrale. 2020 aufgenommen und immer noch hoch aktuell.

Eilmeldung aus der Osterhasen-Notfallzentrale

Also, viel Freude dabei, raus in den Wald, euch schöne Ostertage und hoffentlich, hoffentlich bis bald!

 

*********

Ostern - ohne Gäste :(

Hallo ihr lieben Osterferiengäste und Interessierten,

leider, leider, leider! Ihr habt es bestimmt schon gehört - Beherbergungsbetriebe sollen für Urlaube in den Osterferien geschlossen bleiben. Der generelle Lockdown wird vorerst bis zum 18. April weitergehen.

Wir hatten sehr gehofft, dass die Infektionszahlen so weit runtergehen, dass wir euch in den Osterferien alle willkommen heißen können. Das ist leider nicht der Fall. So bleibt es ruhig auf dem Hof, kein Lachen, Rufen, Reden, Spielen und Ruhen im Innenhof, kein knisterndes Feuer mit Liedern und kein gemeinsames Begrüßen des Frühlings. Wie schade!

Wir hatten uns sehr auf euch und das Leben auf dem Hof gefreut und sind traurig, dass wir manche von euch nun schon lange nicht gesehen haben. Das zweite Ostern, das ausfällt. Mensch, wer hätte das gedacht...

Wo auchimmer ihr gerade seid - wir hoffen, dass euch nicht die Ideen ausgehen und ihr die Möglichkeit habt, auf andere, schöne Weise die Osterferien zu verbringen.

Wir haben in den letzten Tagen Vogelkästen gebaut und aufgehängt und sind nun gespannt, wann Bachstelzen und Stare einziehen werden. Auch die Turmfalken sind zurück. Welche zurückgekehrten Zugvögle sind  bei euch schon in der Straße, im Park oder Garten zu beobachten?

Auch geht die Gartensaison bei uns los und wir bereiten die ersten Beete für die Köhler vor. Habt ihr auch die Möglichkeit etwas zu säen, vorzuziehen und zu pflanzen? Schnittlauch am Küchenfenster, Spinat im Beet, Tomaten auf dem Balkon oder vielleicht später Kürbisse im Garten?

Vor Ostern haben wir noch eine kleine Überraschung für die Kinder, die wir hier auf die Homepage stellen.

Wir schicken euch viele, liebe Grüße und werden an euch in den nächsten Wochen denken!

******

 

Es tönen die Lieder // Frühling 2021

Zwischen Regen, Strum, Sonne, blauem Himmel und Schnee trauen sich die ersten Krokusse zu blühen. Es liegt ein Singen in der Luft und an warmen Tagen auf weichem Waldboden ist er schon zu riechen - der Frühling.

Ob wir zu Ostern öffnen dürfen, wissen wir erst am 22.3., wenn die Bund-Länder-Konferenz tagt, und wir drücken die Daumen, dass die Corona-Zahlen sinken und ihr kommen dürft, denn wir freuen uns schon sehr auf euch!

Zum Frauen*-Tag am 8.3. gingen unsere Gedanken raus an die Menschen, die unter dem Patriachat leiden und sind allen dankdar, die sich für unterdrückungs- und diskriminierungsfreie Räume auf dem Land einsetzen. Und sonstwo überall natürlich auch. 

Am 19.3. ist globaler Klimastreik. Trotz Corona ist es möglich unseren Protest für eine zukunftsfähige Gesellschaftsgestaltung auf die Straße zu bringen. Hier könnt ihr lesen, wie das mit Sprühkreide klappen kann. Wofür wollt ihr streiken?

Viel Freude dabei und seid herzlich von Hof Grafel gegrüßt!

*******

 

Schneegeschimmer // Winter 2021

Alles weiß und dick gebettet - der wunderschöne Winter ist da! Wenn auch schon die Meisen den Frühling herbei singen, legen sich die Wälder rund um Grafel noch einmal in den Winterschlaf. Auf knirschenden Sohlen in hohem Schnee ist zu erkennen, wer noch am Waldboden unterwegs ist - Rehe, Dammwild, Füchse, Wildschweine, Hasen, Eichhörnchen, Amseln, Fischotter und - war das ein Marderhund? Wie schön, die Tiere um den Hof zu wissen und durch ihre Spuren einen kleinen Einblick in deren Leben zu bekommen: Wo findet das Dammwild im Schnee Futter? Wieso zieht der Fischotter von einem Gewässer zum nächsten? Wie kann sich ein Eichhörnchen merken, wo es seine Winter-Vorräte versteckt hat? Und wieso finden die Hasen nichts besserers zu Essen als unseren Wintersalat?

Auf schnellem Schlitten flogen wir mit Mingo durch den Wald und ein Strahlen uns ins Gesicht. Auch Haldir zog mit einer beeindruckenden Gelassenheit zum ersten Mal den Schlitten über sonnenbeschienene Pfade.

Vielleicht kommen euch mit dem sich ganz leise ankündigenden Frühling auch schon Ideen und Bilder fürs neue Jahr, die sich langsam in Worte fassen lassen, oder ihr zieht euch nochmal in die Bärenhöhle zurück, um mit Ruhe den Jahreswechseln ausklingen zu lassen.

Wir wünsche euch auch wunderbare Schneetage draußen und heimelig-gemütliche Stunden drinnen!

 

"Es war als hätt der Himmel,
die Erde still geküsst,
dass sie im Schneegeschimmer
von ihm nun träumen müsst.
 
Der Schnee fiel durch die Zweige,
die Äste wogen sacht,
es rauschten leis die Wälder,
so sternklar war die Nacht.
 
Und meine Seele spannte
weit ihre Flügel aus
flog durch die stellen Lande,
als flöge sie nach Haus."

*frei nach Joseph von Eichendorff*

 

Lui, lieber Lui // Januar 2021

Es heißt Abschied nehmen.

Nachdem Lui gemeinsam vor gut sieben Jahren zusammen mit Luna und Janosch zu uns kam (Schneefoto oben)
und nach einiger Zeit von den Eseln zu den Schafen ziehen wollte,
nachdem er sehr ängstlich war und die Kinder sein Vertrauen gewannen,
nachdem er diverse Ausgänge aus der Weide und draußen die besten Leckerein fand,
und wir ihn immer wieder zurück auf die Weide schickten und irgendwann sagten: "Okay, na gut, komm gern raus!",
nachdem er sein Vertrauen zu den Menschen wiedergefunden hatte,
und er uns bei jedem seiner Hofrundgänge erfreute,
nachdem er immer älter wurde,
nachdem er eine extra Weide mit warmen Bett bekam und die Kinder im Oktober sich gut um ihn kümmerten,
nachdem er die letzten Wochen in den windgeschützten Stall umgezogen war,
und nach dem er immer schwächer wurde,
ist unser kleiner, lieber Lui nun gestorben.
 
Lieber Lui, machs gut! Gute Reise! Du wirst hier fehlen.
 
Viele von euch haben Lui ins Herz geschlossen. Wir freuen uns, dass er dort und in unseren Erinnerungen einen Platz hat.
Wir sind traurig, dass Lui nun nicht mehr bei uns ist und dankbar, dass Lui, vor allem durch euch Kinder, wieder Vertrauen zu Menschen fassen konnte.
 
Viele, liebe Grüße aus Grafel
 

 

********

Rückblick in Bilder und auf Besonderheiten der letzten Jahre

********

Wwoofing  //  Hof Grafel im NDR bei Buten und Binnen

Unsere Wwooferin Nozomi wurde in diesem Sommer von einem Fersehteam in ihrem Alltag auf Hof Grafel begleitet. Für sie soweit weg von Japan und für uns mit Nozomi war es eine sehr bereichernde und schöne Zeit und wir freuen uns, dass Erinnerungen in diesen Aufnahmen festgehalten sind.

Leider ist der Beitrag nicht mehr verfügbar.

 

"Freund*innen müssen sich im Herzen ähneln...

...in allem anderen können sie grungverschieden sein."

Dankbar schauen wir auf viele gemeinsame Jahre mit unseren Pferden zurück - Dirk, Merlin und Moritz leben schon sehr lange auf Hof Grafel, Mingo und Haldir seit einem guten Jahr. Jedes Jahr kommen neue Erlebnisse dazu und Kinder können während ihres Urlaubs in die Herde und die Sprache der Pferde eintauchen. Über viele Jahre haben unsere alten drei Pferde viele Menschen getragen, meist durch den Wald, manchmal auf ihrem Rücken liegend mit geschlossenen Augen und manchmal schnell über Baumstämme.

Nun geht es lagsamer. Merlin, Moritz und Dirk sind gemütlicher geworden und das Tragen fällt ihnen nicht mehr so leicht. Da passen wir uns an und gestalten in diesem Jahr die Pferdeschule-Menschenschule so, dass sie den Pferden wohl bekommt und nicht über deren Grenzen geht. Das bedeutet vor allem, dass wir weniger reiten und mehr Bodenarbeit und Führtraining machen sowie der Herde frei begegnen. Um die 30 kg können unsere Pferde noch tragen, mehr ist leider nicht möglich. Mingo ist jung und kann mit seiner Körpergröße aber auch nicht viel mehr tragen. Haldir ist noch in Ausbildung.

Es heißt nun nochmal bewusster auf die Bedrüfnisse der alten Pferde zu schauen und die eigenen Wünsche hinter deren Möglichkeiten anzustellen. Eine erfüllende, beglückende und tiefe Verbindung zu Pferden kann menschen auch vom Boden aufbauen - und da setzen wir in der Pferdeschule-Menschenschule an.

Viele Grüße aus Grafel und von den Pferde

 

Lebendiges Hof Grafel - Bildergalerie

 

Unser Wandelbaum für den sozial-ökologischen Wandel

Eine Sammlung von Ideen, zusammengetragen von den Grafel-Gästen in 2019.

Der Wandelbaum steht in der Diele und wurde mit Blättern und Vorschlägen begrünt.

Lest selbst: Wandelbaum.pdf

 

Kasachische Küche auf Hof Grafel

 

Verfuchst und Zugekräht!

Das wilde Musikmärchen zu Gast auf Hof Grafel

"Verfuchst und zugekräht,
sag mir nicht immer, was ich nicht alles kann.
Ich kann doch stehen und gehen, lachen und weinen, und suchen und finden und dann,
entscheiden, was geht und was nicht, und warum und wieso und weshalb.
Entdecken, wohin und wie lang und wie weit.
Lasst mich stromern, raus in den Wald,
lasst mich springen und fliegen, lasst mich in Ruhe, lasst mich frei,
stoppt endlich dieses Geschrei!" aus Verfuchst und Zugekräht *Doro Ahlemeyer*

 

Hof Grafel im Fernsehen //  NDR  //  mein Nachmittag // Tietzer reist

Nach einem netten Drehtag zwischen Yoga, Gemüse und Pferden war es dann soweit - am 12.04.2019 waren wir im NDR zu sehen:

"Tietzer reist: Rotenburg - Stadt an der Wümme (Nds.)

Im Dreieck zwischen Bremen, Hannover und Hamburg liegt Rotenburg (Wümme). Die Stadt liegt im Naturraum Stader Geest und lockt mit vielen kleinen Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen. Reporter Sven Tietzer probiert Yoga aus und bekommt ein ganz besonders Ständchen gesungen."

Leider ist der Beitrag nicht mehr verfügbar.

  


Ernte Urlaub Bauernhof Gemeinschaft Natur

Vielen Danke an die Fotograf*innen! Jörg Peters, Christian Abdank, Nina Dreher und Praktikant Stefan sowie Kathrin.

Solidarität mit dem Hambacher Forst


 

Die Wildnisschule auf Hof Grafel ist in der Zeitung

Wir freuen uns über einen tollen Artikel in der Juliausgabe 2018 von Götz Paschen über unsere Arbeit.

Hier ist der ganz Artikel zu lesen: Torfkurier Juli 2018

2017 hatte schon eine andere Zeitung über unsere Arbeit berichtet: Hier gehts zum Artikel der Rotenburger Rundschau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_______________________

„Es gibt Menschen in der Welt, welche die Gabe haben, überall Freude zu finden und sie zurückzulassen, wenn sie gehen." (Faber)